Collie Welpen ~ Collies of Golden Gate

 

Die wichtigen Lebensabschnitte im Heranwachsen
eines jungen Hundes


Wenn es um Entwicklungsphasen geht, dann kommt niemand an Eberhard Trumler
vorbei. Er hat diese Phasen studiert, erforscht und benannt. So beziehe auch ich
mich darauf und benenne diese, wie er sie in seinem Buch „HUNDE ERNST
GENOMMEN“ beschreibt.
Da ist zunächst die VEGETATIVE PHASE (1. und 2. Woche), in der die Welpen nichts
anderes tun, als saugen, schlafen und schreien, wenn ihnen was nicht passt.
Die dritte Lebenswoche bildet die ÜBERGANGSPHASE . Die Augen öffnen sich und
Gehör- und Geruchssinn entwickeln sich. Der Züchter sollte schon in diesen ersten
Lebensphasen seine Welpen immer zwischendurch auf den Arm nehmen, sie
streicheln und mit ihnen reden.
Daran schließt sich die PRÄGUNGSPHASE (4. - 7. Woche) an. Der Name sagt es
schon: die Welpen erfahren ihre Prägung, sie lernen Dinge, die für ihr späteres
Leben wichtig sind und die zu einem späteren Zeitpunkt gar nicht mehr oder nur
deutlich schwerer zu erlernen sind. Sie lernen sich mit ihren Geschwistern zu
verständigen und im Umgang mit Mutter, anderen erwachsenen Hunden und
Wurfgeschwister erlernen sie die „Hundesprache“. Aus dem Spiel entwickeln sich
soziale Verhaltensweisen.
Hier ist der verantwortungsbewusste, umsichtige Züchter in der Pflicht. In dieser
Zeit muss der Züchter den kleinen Wicht auf den Menschen prägen und auf die
Umwelt (Geräte im Haushalt – Geräusche - Autos – verschiedene Lichtverhältnisse –
verschiedene Bodenbeschaffenheiten – hochheben, überall anfassen lassen ...), in
der er leben soll.
Wenn die zukünftigen Welpeneltern die Möglichkeit haben, dann sollten sie in dieser
Zeit ihren Wicht öfters besuchen, damit auch hier die Prägung stattfinden kann.
Die SOZIALISIERUNGSPHASE (8. - 12. Woche) ist nun der Lebensabschnitt, den
verantwortlich zu gestalten in der Regel Aufgabe des neuen Hundebesitzers ist.
Dies ist die Zeit, in der der Welpe am lernfähigsten ist.
Regeln für das soziale Zusammenleben werden erlernt. Das Spielen mit dem Welpen
ist enorm wichtig. Je mehr erstes Lernen als Spiel empfunden wird, umso größer
wird die künftige Lernfreudigkeit des Hundes. Diese wird hier, in dieser Phase ein
für allemal festgelegt.
„Unsere Umwelt“, die ab sofort zu seinem Leben gehört, sollte der Welpe nun
zusammen mit seinem Menschen kennen lernen und erkunden. Er sollte sich wohl
und angenommen und geborgen darin fühlen und sich mit Hilfe seines Menschen
sicher darin bewegen können.
Gemeinsame Unternehmungen und gemeinsames Spiel mit seinem Menschen
führen zu einer guten Bindung und erzeugen eine Partnerschaft, die ein Hundeleben
lang hält.
Sozialverhalten im Umgang mit seinesgleichen kann und muss der Welpe in gut
geführten Welpenspielgruppen erwerben. Im Spiel mit anderen Welpen lernen die
Kleinen, mal zu gewinnen, mal zu verlieren, sich mal zu unterwerfen – und, dass es
Spaß macht, mit anderen Hunden zu toben und zu rennen.
Mit der RANGORDNUNGSPHASE (ca.13. Woche bis ca.16./18. Woche) endet dann
die eigentliche Welpenzeit .
Auch in dieser Phase besteht höchste Lernbereitschaft.
Kontakte zu gleichaltrigen Kameraden sollten weiterhin stattfinden und in
spielerischer Form sollten die Grundlagen der Erziehung vermittelt werden: z. B.
zeitweises Alleinebleiben, sich einen Tagesrhythmus aneignen, Regeln im Umgang
mit Familienmitgliedern einhalten, erste Gehorsamsübungen, ...
Die RUDELORDNUNGSPHASE (ca. 5. und 6. Monat) ist eine Phase zwischen dem
Welpendasein und dem Junghund. Irgendwie gehören die Hunde nicht mehr zu den
Welpen, aber auch noch nicht so richtig zu den Junghunden.
Es macht dem Hund Spaß und es gibt ihm Sicherheit, Mitglied der Gemeinschaft zu
sein und von ihr anerkannt zu werden. Alle Beschäftigungen, die das
Gemeinschaftsgefühl unterstützen, stärken das Selbstbewusstsein des Hundes und
dies fördert seine charakterliche Entwicklung.
Mit der PUBERTÄT (ca.7. - 12. Monat) beginnt eine Zeit, die nun etwas schwieriger
wird. Der Junghund wirkt launenhaft und unausgeglichen, ganz wie unsere
pubertierenden Teenager auch. Er möchte erwachsen werden und sucht seinen
Platz – einen möglichst hohen natürlich – innerhalb seiner Lebensgemeinschaft,
seiner Familie, in der er lebt.
Jetzt muss der Hundeführer absolut konsequent sein und für den Hund absolut
verlässlich in der Ansage. Euer Teenie erwartet von euch, das Leitbild des
erfahrenen, psychisch überlegenen Chefs zu sehen. Er beobachtet euch besonders
scharf in dieser Entwicklungsphase – lasst ihn durch eure Handlungen und
natürlich auch beim „Verwalten“ aller, für den Hund wichtigen Dinge (Futter,
Spielzeug, Spaziergänge, Erlaubnis zum Spielen mit anderen, ...) erkennen, dass ihr
der umsichtige, überlegene und doch liebevolle Chef seid.
Haltet durch! Hunde haben zum Glück nur Flegelmonate – keine Flegeljahre.

 

Eberhard Trumler

Collie Welpen / Collie Deckrüden in Baden-Württemberg in der Nähe von Heidelberg  |  collie_of_golden_gate@gmx.de